Foto: Johannes Jungmann - 66 Photography

PLAYOFFS BABY

Vor zwei Woche stand der zweite Teils des Lokalderbys zwischen den Cologne Falconets bei den Cologne Ronin an. Die Spannung war auf beiden Seiten spürbar, war das Spiel doch quasi die Vorrunde für die anstehenden Playoffs. Vor dem letzten Spiel der regulären Saison stand fest, dass für den Gewinner der Partie die Saison zumindest um ein weiteres Spiel verlängert wird.

Ab der ersten Minute entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach anfänglichen Snap-Schwierigkeiten fand Joan Osagie ein Scheunentor in der Mitte der Line und rannte zu ihrem ersten Touchdown in die gegnerische Endzone (6:0). Die Ronin konterten postwendend ebenfalls mit einem Run-Touchdown und einer gelungenen Two-Point-Conversion (6:8). Die Ronin übernahmen zum ersten aber auch letzten Mal die Führung. Grund dafür war der topaufgelegte Runningback Osagie, der das Spielgerät erneut in die Endzone der Ronin tragen konnte. Dieses Mal klappte auch die Two-Point-Conversion. Quarterback Bathseba Buczylowski brachte den Ball per Sneak in der Endzone unter (14:08).

Das zweite Quarter sah nicht viel anders aus. Rookie-Linebacker Daria Andert fing ihre erste Interception überhaupt und brachte die Falconets somit wieder in Ballbesitz. Profiteur der starken Defenseleistung war zunächst QB Buczylowski und im Anschluss Osagie, die binnen kürzester Zeit mit zwei Run-Touchdowns den beruhigenden Halbzeitstand von 26:8 besorgten.

Spannung war aber auch in der zweiten Hälfte geboten, denn die Ronin hatten in keinster Weise vor, kampflos aufzugeben und verkleinerten den Vorsprung der Falconets mit zwei Pass-Touchdowns auf 26:22. Trotz tropischer Temperaturen behielten die Gäste aber einen kühlen Kopf und verließen sich auf erprobte Methoden. Andert fing ihre zweite Interception und Osagie marschierte mit dem erkämpften Ball zum wiederholten Male in die Endzone. Runningback Vanessa Jäger machte den Drive mit einer gekonnten Two-Point-Conversion rund (34:22).

Im vierten Quarter sahen die Ronin dann ein letztes Mal die Endzone der Falconets (34:28). Die Runningbacks der Falconets hatten sich hingegen in der generischen Endzone fast schon heimisch eingerichtet. Osagie und Jäger trugen den Ball weitere Malle zum Touchdown. Zwei Drives wurden von Rookie-Receiver Maike Krämer vollendet, die zwei Pässe bei Two-Point-Conversions fing und damit den Endstand von 58:28 besorgte.

Der Einzug in die Playoffs bleibt damit den Falconets vorbehalten. Im Halbfinale der Zweitliga-Meisterschaft treffen die Kölner am kommenden Samstag dabei auf alte Bekannte aus Bochum. Gegen die Miners gab es in der vergangenen Saison, als beide Teams in der Nordstaffel spielten, nichts zu holen. In diesem Jahr präsentierten sich die Ruhrpottler in der Nordstaffel noch dominanter. Fast 400 Punkte brachten die Miners bei zehn Spielen auf das Scoreboard. Der ungeschlagene Staffelsieg war damit nie ernsthaft gefährdet.

Mit den Kölnern trifft der Nordprimus aber auf ein Team, das sich im Laufe der Saison sukzessive gesteigert hat. Die Offense benötigte einige Spiele, um das neue Playbook zu verinnerlichen. Hinzu kamen zahlreiche Rookies, die sich von Spiel zu Spiel zu unersetzlichen Leistungsträgern entwickelt haben. Die größte Stärke der Rot-Weißen ist aber unstrittig der entstandene Teamgeist. Beim unglücklich angesetzten Rückspieltermin gegen die Ronin mitten in den Ferien unterbrachen mehrere Spieler ihren Urlaub und kamen teilweise direkt vom Flughafen an den Platz, um mit ihrem Team gegen den Lokalrivalen anzutreten. Einzigartige Eigenschaften, die auch am kommenden Samstag in Bochum wieder in die Waagschale geworfen werden.

 

 

 

Zurück