Foto: Janika Staack - 66 Photography

HOME SWEET HOME

Nach einer kleineren Spielpause meldeten sich die Cologne Falconets am vergangenen Samstag mit ihrem ersten Heimspiel der Saison zurück. Zu Besuch waren die Mülheim Shamrocks, die als härtester Gegner der zweiten Bundesliga gelten. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf ein hochklassiges Footballspiel.

Von der ersten Minute an wurde deutlich, dass beide Mannschaften perfekt aufeinander eingestellt waren. Folgerichtig endete das erste Quarter punktlos. Die Cologne Falconets wussten, was auf sie zukam und wollten es den Mülheimerinnen nicht so leicht machen wie im Hinspiel, als die Shamrocks mit 34:6 vom Platz gingen.

Im zweiten Quarter setzte wie im Hinspiel der Regen ein. Im Gegensatz zur Partie Ende April ließen sich die Kölner davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Die Offense kämpfte sich weiterhin Yard um Yard nach vorne und man sah, dass die Mülheimer Defense mit den flinken Runningbacks Joan Osagie und Vanessa Jäger zu kämpfen hatte. Kölner Punkte blieben jedoch auch im zweiten Quarter Mangelware. Die Mülheimerinnen erzielten hingegen ihrerseits zwei Touchdowns mit zugehöriger Two-Point-Conversion und gingen mit einer beruhigenden 0:16-Führung in die Halbzeit.

Nach dem Pausentee holte sich die Kölner Offense endlich die verdienten Lorbeeren ab. Osagie verkürzte zunächst mit einem sehenswerten Lauf auf 6:16 eher Kicker Tamara Hill dank einer unplanmäßigen Two-Point-Conversion nachlegte.

Der Showdown sollte im vierten Quarter folgen. Die Shamrocks erhöhten zunächst durch einen Rush-Touchdown und einer Two-Point-Conversion auf 8:24. Die Kölner Offense griff direkt im Anschluss in die Trickkiste und stellte durch einen Pass von Runningback Vanessa Jäger auf Receiver Anna Peters den alten Abstand von acht Punkte wieder her. Zu diesem Zeitpunkt hatten beide Teams längst das Visier bis zum Anschlag geöffnet und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Free Safety Tamara Hill fing eine Interception, worauf die Mülheimer direkt mit einer Interception ihrerseits antworteten. Die Ruhrpottdamen ließen sich nicht lange bitten und erhöhten auf 16:30. Die Falconets gaben sich jedoch nicht geschlagen und konterten mit einem weiteren Rush-Touchdown durch Jäger (22:30). Die Zuschauer hätten sicher nichts gegen ein fünftes Quarter gehabt, mit dem letzten Touchdown der Kölner endete jedoch die Partie zugunsten des haushohen Favoriten aus Mülheim.

„Ich bin unheimlich stolz auf mein Team. Wir lagen hinten, haben aber nicht aufgegeben und uns zurückgekämpft. Die Mädels haben sich nicht den Schneid abkaufen lassen und dem stärksten Team der zweiten Liga einen harten Fight geboten“, so Offense Coordinator Remo Schatz, dessen Blick sich bereits auf das kommenden Wochenende richtet: „Auf diese Leistungen können und müssen wir nun aufbauen. Mit Saarbrücken erwartet uns ein harter Gegner, der uns im Hinspiel geschlagen hat und uns sicher alles abverlangen wird.“

Kickoff gegen die Saarland Ladycanes ist am kommenden Samstag um 15 Uhr. Der Einlass ist wie gewohnt frei und für das leibliche Wohl ist reichlich gesorgt.

 

 

Zurück